“AnoHana – Die Blume, die wir an jenem Tag sahen”

Einschätzung:
Geschichte
Charaktere
Zeichnungen
Animationen
Musik
Genres:
Comedy
Mecha
Slice_of_life
Fantasy
Sport
Abenteuer
Supernatural
Originaltitel: あの日見た花の名前を僕達はまだ知らない。
Romaji: Ano Hi Mita Hana no Namae o Bokutachi wa Mada Shiranai.
englischer Titel: Anohana: The Flower We Saw That Day
Manga erschienen (Dtl.): 14.04.2016 ‑ 13.10.2016, 3 Sammelbände
Autor: Mitsu IZUMI
Anime erschienen (Dtl.): 26.02.2016 ‑ 20.05.2016, 11 Folgen
Originalwerk: Anime
(Datenquelle: www.anisearch.de [Manga, Anime])

wo habe ich den Anime gefunden:

Auf den Anime Ano hana bin ich durch ninotakutv auf youtube.com aufmerksam geworden. Dort wurden die besten Anime (aller Zeiten) gewählt. Zwar stand Ano hana nur im Kommentar (als Platz 6 unter dem Buchstaben A) aber auf der Suche nach schönen Anime habe ich auch dort geschmöckert. Und auf den ersten Blick schien es auch ein hübscher kleiner Anime zu sein den ich Abends zum Abschalten genießen kann.

kurz zum Inhalt:

Den Anschein des kleinen niedlichen Anime, bei dem man gut abschalten kann verlor sich allerdings recht schnell.

Hauptpersonen in der Geschichte sind Menma und Jinta, welche auf dem Cover vom ersten Band des Mange zu sehen sind. Allerdings ist Menma ein Geist den nur Jinta sehen kann. Menma starb vor 5 Jahren und es stellt sich die Frage warum ihr Geist jetzt Jinta erscheint. Und Menma gibt auch eine Antwort darauf. Ihr soll ein Wunsch erfüllt werden, nur weiß sie nicht mehr welcher Wunsch das war …

Wir erfahren, dass die beiden bis vor 5 Jahren zu einer Gruppe von Freunden gehörten welche sich die Super Peace Busters nannte. Doch mit dem Tod von Menma brach diese Gruppe auseinander und wir erfahren als erstes, dass sich Jinta zum NEET entwickelt hat und kaum noch die Wohnung verlässt.

Nach und nach lernen wir auch die anderen Mitglieder der Super Peace Busters und begleiten alle auf ihrem Weg mit Menmas Tod fertig zu werden. Dabei werden wir mit Schuldgefühlen, unerwiederter Liebe und den Verlust der Freundschaft konfrontiert. Und hier liegt meiner Meinung nach auch der Grund der Altersempfehlung die auf dem Manga steht.

Fazit:

Ich finde den Anime insgesamt sehr gelungen. Allerdings brauchte ich 2 Anläufe um über die erste Folge zu kommen. Es sah für mich erst wie eine normale Geistergeschichte aus. Allerdings fesselte mich die Geschichte mit der 2 Folge endgültig und ich habe direkt die nächste Folgen angesehen weil ich wissen wollte wie es weitergeht.

Die Zeichnungen und Animationen finde ich einfach super. Hier ist mir kein Negativpunkt aufgefallen. Hintergrund und Charaktere … alles passt für mich. Die Umsetzung als Manga hat mir auch gefallen. Allerdings habe ich den Anime als erstes gesehen (ist auch das Originalwerk laut www.anisearch.de [Manga, Anime]) und das konnte kaum getopt werden.

Die einzelnen Charaktere sind sehr individuell, was ich in Manga/Anime nicht allzu oft finde. Und die Entwicklungen/Wendungen sind teils überraschend und es macht Spaß bei ihrer Entwicklung zu zusehen.

Auch die Musik passt schön in dieses Gesamtwerk. Das Titellied ist von Galileo Galilei und heißt Aoi Shiori. Das Lied des Abspannes ist Secret Base – Kimi Ga Kureta Mono gesungen von Ai Kayano, Haruka Tomatsu, and Saori Hayami (Quelle: Anohana Wiki)

 

Damit ihr euch selbst davon überzeugen könnt habe ich das Opening und das Ending von Youtube hier eingebunden:

Viel Spass beim Lesen oder Sehen

Euer Ebby!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*